D-Dimer Teststreifen

Produktinformation - technische Daten

Produkteigenschaften

  • Anwendungsbereich: Quantitativer immunologischer Test zum Nachweis von D-Dimer in heparinisiertem venosem Blut für die Verwendung mit dem cobas h 232 Gerat.
  • Reaktionsdauer: 8 Minuten (nach Erkennung der Probe)
  • Messbereich: 0,1-4 μg/mL
  • Probenmaterial: heparinisiertes, venöses Vollblut
  • Probenvolumen: 150 µl
  • Lagerung und Haltbarkeit: Bei 2-8 °C bis zum angegebenen Verfallsdatum. Bei Raumtemperatur (15-25 °C) bis zu 1 Woche. Der Test kann unmittelbar nach Entnahme aus dem Kühlschrank eingesetzt werden.
  • Packungsgröße: 10 x 1 Test

D-Dimer: Lungenembolie oder tiefe Venenthrombose - wenn jede Minute zählt

Tiefe Venenthrombosen und Lungenembolien können nicht allein aufgrund klinischer Symptome diagnostiziert werden. Die Bestimmung von D-Dimer kann eine tiefe Venenthrombose oder eine Lungenembolie bei Patienten mit unklaren Symptomen wie zum Beispiel Spannungsgefühl in den Beinen, Thoraxschmerz oder Atemnot ausschließen.
Liegt eine Lungenembolie vor, korrelieren die D-Dimer-Werte mit der Schwere der Erkrankung. (1-3)

Roche CARDIAC D-Dimer eignet sich als schneller und zuverlässiger Ausschlusstest bei Verdacht auf eine tiefe Venenthrombosen oder Lungenembolie in der Arztpraxis (4, 5). Eine zusätzliche kostenintensive Diagnostik sowie eine unnötige Therapie mit Heparin oder Vitamin-K-Antagonisten können vermieden werden.

Parameterinformationen

D-Dimer ist ein Abbauprodukt des quervernetzten Fibrins. Die Konzentration an D-Dimer ist ein Maß für die fibrinolytische Aktivität von Plasmin im Gefäßsystem (6). Erhöhte Konzentrationen kennzeichnen eine verstärkte Gerinnungs- und Fibrinolyseaktivität.

Mit sehr hoher Zuverlässigkeit lassen sich bei einem normalen Wert an D-Dimer unter Berücksichtigung einer niedrigen klinischen Wahrscheinlichkeit akute tiefe Venenthrombosen und Lungenembolien sicher ausschließen (7-9).

Indikationen

  • Verdacht auf tiefe Venenthrombose.
  • Verdacht auf Lungenembolie.

Literatur:

1. Wells PS et al. Evaluation of D-dimer in the diagnosis of suspected deep-veinthrombosis. N Engl J Med 2003; 349:1227-35.

2. Ghanima W et al. D-dimer level is associated with the extent of pulmonary embolism. Thromb Res 2007; 120:281-8.

3. Kraus M et al. Fibrin(ogen) Spaltprodukte, D-Dimere. In: L. T, ed. Labor und Diagnose. Frankfurt/Main: Th-Books, 2000; 648-51.

4. Dempfle CE, Korte W, Schwab M, Zerback R, Huisman MV. Sensitivity and specificity of a quantitative point of care D-dimer assay using heparinized whole blood, in patients with clinically suspected deep vein thrombosis. Thromb Haemost 2006; 96:79-83.

5. Wells PS, Anderson DR, Rodger M, et al. Evaluation of D-dimer in the diagnosis of suspected deep-vein thrombosis. N Engl J Med 2003; 349:1227-1235.

6. Kraus M. Fibrin(ogen)-Spaltprodukte, D-Dimere. In: L. T, ed. Labor und Diagnose. Frankfurt/Main: Th-Books, 2000; 648-651.

7. Schutgens RE, Ackermark P, Haas FJ, et al. Combination of a normal D-dimer concentration and a non-high pretest clinical probability score is a safe strategy to exclude deep venous thrombosis. Circulation 2003; 107:593-597.

8. Wells PS, Anderson DR, Rodger M, et al. Evaluation of D-dimer in the diagnosis of suspected deep-vein thrombosis. N Engl J Med 2003; 349:1227-1235.

9. Dempfle CE, Korte W, Schwab M, Zerback R, Huisman MV. Sensitivity and specificity of a quantitative point of care D-dimer assay using heparinized whole blood, in patients with clinically suspected deep vein thrombosis. Thromb Haemost 2006; 96:79-83.