Myoglobin Teststreifen

Produktinformation - technische Daten

Produkteigenschaften

  • Anwendungsbereich; Quantitativer immunologischer Test zum spezifischen Nachweis von Myoglobin in heparinisiertem venösem Blut für die Verwendung mit dem cobas h 232 Gerät.
  • Reaktionsdauer: 8 Minuten (nach Erkennung der Probe)
  • Messbereich: 30-700 ng/mL
  • Probenmaterial: heparinisiertes, venöses Vollblut
  • Probenvolumen: 150 µl
  • Lagerung und Haltbarkeit: Bei 2-8 °C bis zum angegebenen Verfallsdatum. Bei Raumtemperatur (15-25 °C) bis zu 1 Woche. Der Test kann unmittelbar nach Entnahme aus dem Kühlschrank eingesetzt werden.
  • Packungsgröße: 20 x 1 Test

Myoglobin deckt die Frühphase der Herzinfarktdiagnostik ab. Die Bestimmung von Myoglobin ist daher vor allem bei Patienten sinnvoll, die frühzeitig, d. h. etwa 1 – 2 Stunden nach Beginn der Symptome, einen Arzt aufsuchen (4). Da Myoglobin nicht herzspezifisch ist, muss ein positives Ergebnis durch die Messung eines herzspezifischen Markers wie Troponin T bestätigt werden (2, 3). Ein Myokardinfarkt gilt als ausgeschlossen, wenn kein Myoglobin innerhalb von 6 Stunden nach Symptombeginn nachgewiesen wird (5).

Mit dem cobas h 232 Analysesystem können Sie im Rahmen einer differenzierten diagnostischen Abklärung bei Verdacht auf akuten Myokardinfarkt neben Myoglobin auch Troponin T und CK-MB direkt nach Blutentnahme einzeln bestimmen. Die quantitativen Ergebnisse liegen nach einer Messzeit von 8 min. (Myoglobin) bzw. 12 min. (Troponin T, CK-MB) vor.

Parameterinformationen

Myoglobin ist ein nicht-herzspezifisches Protein im Zytoplasma der quergestreiften Muskulatur, das nach einer Schädigung des Muskels schnell von den Zellen freigesetzt wird. Die Bestimmung von Myoglobin deckt die frühe Phase der Diagnostik eines Myokardinfarkts ab, da es als erster und sensitivster Biomarker im Blut nachgewiesen werden kann (6).

Myoglobin steigt bereits 1 – 2 Stunden nach Beginn des Brustschmerzes an. Da aber eine erhöhte Myoglobin-Konzentration nicht spezifisch für eine Schädigung des Myokards ist, muss zur Diagnosesicherung eines Infarkts zusätzlich Troponin bestimmt werden (7). Ein negatives Messergebnis für Myoglobin innerhalb der ersten ca. 4 – 8 Stunden nach Einsetzen der Symptome hilft dabei, einen akuten Myokardinfarkt auszuschließen (8, 9).

Indikationen

  • Akutes Koronarsyndrom, Frühdiagnose des akuten Myokardinfarkts (6, 7, 10, 11).
  • Messung der koronaren Reperfusion nach einer thrombolytischen Reperfusionstherapie (12, 13).
  • Diagnose und Verlaufsbeurteilung von Krankheiten der Skelettmuskeln, insbesondere einer Rhabdomyolyse (14).
  • Nachweis einer Muskelschädigung bei Ausdauersportlern, z. B. Marathonläufern (15).

Literatur:

1. Muller-Bardorff M, Sylven C, Rasmanis G, et al. Evaluation of a point-of-care system for quantitative determination of troponin T and myoglobin. Clin Chem Lab Med 2000; 38:567-574.

2. Alpert JS, Thygesen K, Antman E, Bassand JP. Myocardial infarction redefined--a consensus document of The Joint European Society of Cardiology/American College of Cardiology Committee for the redefinition of myocardial infarction. J Am Coll Cardiol 2000; 36:959-969.

3. Bassand JP, Hamm CW, Ardissino D, et al. Guidelines for the diagnosis and treatment of non-ST-segment elevation acute coronary syndromes. The Task Force for the Diagnosis and Treatment of Non-ST-Segment Elevation Acute Coronary Syndromes of the European Society of Cardiology. Eur Heart J 2007; 28:1598-1660.

4. Mockel M, Gerhardt W, Heller G, Jr., et al. Validation of NACB and IFCC guidelines for the use of cardiac markers for early diagnosis and risk assessment in patients with acute coronary syndromes. Clin Chim Acta 2001; 303:167-179.

5. de Winter RJ, Koster RW, Sturk A, Sanders GT. Value of myoglobin, troponin T, and CK-MBmass in ruling out an acute myocardial infarction in the emergency room. Circulation 1995; 92:3401-3407.

6. Christenson RH, National Academy of Clinical Biochemistry. National Academy of Clinical Biochemistry Laboratory Medicine Practice Guidelines for utilization of biochemical markers in acute coronary syndromes and heart failure. Clin Chem 2007; 53:545-546.

7. Derhaschnig U, Hirschl MM, Collinson PO, et al. Diagnostic efficiency of a point-of-care system for quantitative determination of troponin T and myoglobin in the coronary care unit. Point of Care 2004; 3:162-164.

8. de Winter RJ, Koster RW, Sturk A, Sanders GT. Value of myoglobin, troponin T, and CK-MBmass in ruling out an acute myocardial infarction in the emergency room. Circulation 1995; 92:3401-3407.

9. Braunwald E, Antman EM, Beasley JW, et al. ACC/AHA guideline update for the management of patients with unstable angina and non-ST-segment elevation myocardial infarction. A report of the American College of Cardiology/American Heart Association Task Force on Practice Guidelines (Committee on the Management of Patients With Unstable Angina). 2002:1-93.

10. Melanson SF, Lewandrowski EL, Januzzi JL, Lewandrowski KB. Reevaluation of myoglobin for acute chest pain evaluation: would false-positive results on "first-draw" specimens lead to increased hospital admissions? Am J Clin Pathol 2004; 121:804-808.

11. Kellett J, Hirschl MM, Derhaschnig U, et al. Bedside testing of cardiac troponin T and myoglobin for the detection of acute myocardial infarction in patients with nondiagnostic electrocardiogram in the emergency department. Point of Care 2004; 3:159-161.

12. Jurlander B, Clemmensen P, Ohman EM, Christenson R, Wagner GS, Grande P. Serum myoglobin for the early non-invasive detection of coronary reperfusion in patients with acute myocardial infarction. Eur Heart J 1996; 17:399-406.

13. Christenson RH, Tang WH. Institute for Quality in Laboratory Medicine series--controversies in laboratory medicine: insights into B-type natriuretic peptide and N-terminal pro-B-type natriuretic peptide measurements. MedGenMed 2006; 8:62.

14. Mohaupt MG. [Rhabdomyolysis]. Ther Umsch 2003; 60:391-397.

15. Armstrong RB. Muscle damage and endurance events. Sports Med 1986; 3:370-381