Troponin T Teststreifen

Produktinformation - technische Daten

Produkteigenschaften Roche CARDIAC T-Teststreifen

  • Anwendungsbereich; Quantitativer immunologischer Test zum spezifischen Nachweis von kardialem Troponin T in heparinisiertem venösen Blut für die Verwendung mit dem cobas h 232 Gerät.
  • Reaktionsdauer: 12 Minuten (nach Erkennung der Probe)
  • Messbereich: 50-2000 ng/L, Quantitativer Bereich 100-2000 ng/L
  • Probenmaterial: heparinisiertes, venöses Vollblut
  • Probenvolumen: 150 µl
  • Lagerung und Haltbarkeit: Bei 2-8 °C bis zum angegebenen Verfallsdatum. Bei Raumtemperatur (15-25 °C) bis zu 1 Woche. Der Test kann unmittelbar nach Entnahme aus dem Kühlschrank eingesetzt werden.
  • Packungsgröße: 10 x 1 Test

Troponin T - Schnelle Risikoabschätzung beim ACS*

Bei Patienten mit Brustschmerzen liefert das EKG in Verbindung mit Troponin T die Entscheidungsgrundlage zum weiteren Vorgehen (2). Fehlen charakteristische EKG-Veränderungen im Rahmen eines akuten Koronarsyndroms, liefert ein positiver Troponin-T-Test den Nachweis einer Myokardzellschädigung im Sinne eines Nicht-ST-Hebungsinfarkts (NSTEMI) (1, 3). Dieser kann dann ohne Zeitverlust und effektiv therapiert werden. Andererseits schließt ein mehrmals negativer Troponin-T-Test eine Schädigung von Myokardzellen aus, so dass diese Patienten ambulant behandelt und damit Kosten eingespart werden können.

Die quantitative Bestimmung von Troponin T als Prognosemarker mit Roche CARDIAC T erlaubt darüber hinaus die Abschätzung der Infarktgröße, die Risikostratifizierung und die Kontrolle des Infarktverlaufs (4-6).

Mit dem portablen cobas h 232 Analysensystem können Sie im Rahmen einer differenzierten diagnostischen Abklärung eines akuten Koronarsyndroms neben Troponin T auch Myoglobin, CK-MB und NT-proBNP einzeln aus einer Blutprobe bestimmen. Das quantitative Ergebnis liegt jeweils innerhalb weniger Minuten vor. Ein erhöhter NT-proBNP-Wert weist beispielsweise auf ein erhöhtes Risiko für kardiale Ereignisse hin, selbst bei Patienten ohne ST-Streckenhebung im EKG und negativem Troponin-T-Test (7, 8).

Indikationen

  • Diagnose des akuten Myokardinfarkts (9, 10)
  • Diagnostische Abklärung eines akuten Koronarsyndroms (10)
  • Abgrenzung von instabiler Angina pectoris und NSTEMI (10)
  • Bestimmung des Ausmaßes eines Myokardinfarkts (14, 15)
  • Risikostratifizierung von Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz (13)

Empfohlener POC-Algorithmus bei Symptomen, die auf ACS hindeuten

Parameterinformationen

Kardiales Troponin T ist ein Muskelstrukturprotein, das nur bei Zellschädigung des Myokards freigesetzt wird. Troponin T ist der spezifischste – und ein sehr sensitiver – Marker einer myokardialen Nekrose, dessen diagnostische Sensitivität weit über der von CK-MB liegt. Ein positives Messergebnis sichert in der Regel die Diagnose eines Myokardinfarkts, selbst wenn die elektrokardiographischen oder klinischen Zeichen, wie bei einem Nicht-ST-Streckenhebungs-Infarkt (NSTEMI), nicht eindeutig sind (9-11).

Die Bestimmung von Troponin T kann mit der Bestimmung von Myoglobin kombiniert werden, das zwar nicht herzspezifisch ist, aber die frühe Phase der Myokardinfarkt-Diagnostik abdeckt. Troponin T ist häufig bei chronisch niereninsuffizienten Patienten erhöht (12). Niereninsuffiziente Patienten mit erhöhtem Troponin T weisen ein erhöhtes Risiko zukünftiger kardialer Ereignisse auf (13).

Kardiales Troponin T kann einfach und schnell mit dem qualitativen TROPT Sensitive Schnelltest oder dem quantitativen Roche CARDIAC T Test auf dem cobas h 232 System oder dem Cardiac reader bestimmt werden.

Literatur:

1. Thygesen K, Alpert JS, White HD. Universal definition of myocardial infarction. Eur Heart J 2007; 28:2525-2538.

2. Hamm CW. Leitlinien: Akutes Koronarsyndrom (ACS). Teil 1: ACS ohne persistierende ST-Hebung. Z Kardiol 2004; 93:72-90.

3. Bassand JP, Hamm CW, Ardissino D, et al. Guidelines for the diagnosis and treatment of non-ST-segment elevation acute coronary syndromes. The Task Force for the Diagnosis and Treatment of Non-ST-Segment Elevation Acute Coronary Syndromes of the European Society of Cardiology. Eur Heart J 2007; 28:1598-1660.

4. Ordonez-Llanos J, Santalo-Bel M, Merce-Muntanola J, et al. Risk stratification of chest pain patients by point-of-care cardiac troponin T and myoglobin measured in the emergency department. Clin Chim Acta 2006; 365:93-97.

5. Kurowski V, Hartmann F, Killermann DP, et al. Prognostic significance of admission cardiac troponin T in patients treated successfully with direct percutaneous interventions for acute ST-segment elevation myocardial infarction. Crit Care Med 2002; 30:2229-2235.

6. Mueller C, Neumann FJ, Perruchoud AP, Zeller T, Buettner HJ. Prognostic value of quantitative troponin T measurements in unstable angina/non-ST-segment elevation acute myocardial infarction treated early and predominantly with percutaneous coronary intervention. Am J Med 2004; 117:897-902.

7. Galvani M, Ferrini D, Ottani F. Natriuretic peptides for risk stratification of patients with acute coronary syndromes. Eur J Heart Fail 2004; 6:327-333.

8. Jernberg T, Stridsberg M, Venge P, Lindahl B. N-terminal pro brain natriuretic peptide on admission for early risk stratification of patients with chest pain and non ST-segment elevation. J Am Coll Cardiol 2002; 40:437-445.

9. Thygesen K, Alpert JS, White HD. Universal definition of myocardial infarction. Eur Heart J 2007; 28:2525-2538.

10. Bassand JP, Hamm CW, Ardissino D, et al. Guidelines for the diagnosis and treatment of non-ST-segment elevation acute coronary syndromes. The Task Force for the Diagnosis and Treatment of Non-ST-Segment Elevation Acute Coronary Syndromes of the European Society of Cardiology. Eur Heart J 2007; 28:1598-1660.

11. Christenson RH, National Academy of Clinical Biochemistry. National Academy of Clinical Biochemistry Laboratory Medicine Practice Guidelines for utilization of biochemical markers in acute coronary syndromes and heart failure. Clin Chem 2007; 53:545-546.

12. Korff S, Katus HA, Giannitsis E. Differential diagnosis of elevated troponins. Heart 2006; 92:987-993.

13. Apple FS, Murakami MM, Pearce LA, Herzog CA. Predictive value of cardiac troponin I and T for subsequent death in end-stage renal disease. Circulation 2002; 106:2941-2945.

14. Younger JF, Plein S, Barth J, Ridgway JP, Ball SG, Greenwood JP. Troponin-I concentration 72 h after myocardial infarction correlates with infarct size and presence of microvascular obstruction. Heart 2007; 93:1547-1551.

15. Steen H, Giannitsis E, Futterer S, Merten C, Juenger C, Katus HA. Cardiac troponin T at 96 hours after acute myocardial infarction correlates with infarct size and cardiac function. J Am Coll Cardiol 2006; 48:2192-2194.