α-Amylase

Zusammenfassung

Die α-Amylase wird vor allem im Pankreas und in der Parotis gebildet. Die Serum-Amylase setzt sich unter physiologischen Bedingungen zu etwa 40 % aus der Pankreas- und zu 60 % aus der Speichel-Amylase zusammen. Erhöhte α-Amylase-Werte finden sich insbesondere bei Pankreatitiden. Deshalb findet die Bestimmung der α-Amylase-Aktivität insbesondere zur Diagnose und Verlaufsbeobachtung sowohl der akuten als auch der chronischer Pankreatitis ihre Anwendung.

In der Arztpraxis kann die α-Amylase mit Reflotron Instrumenten unter Verwendung des Parameters Reflotron Amylase im kapillaren oder venösen Vollblut, Plasma oder Serum bestimmt werden.

Als Antikoagulans kann Heparin - vorzugsweise Lithium-Heparinat- verwendet werden, andere Antikoagulantien oder Zusatzstoffe dürfen nicht zugesetzt werden.