HDL-Cholesterin

Zusammenfassung

High-density lipoprotein (HDL)-Cholesterin besitzt antiatherogene und kardioprotektive Eigenschaften (1). Aus diesem Grund besteht eine inverse Korrelation zwischen HDL-Cholesterin und kardiovaskulärem Risiko. Ein niedriger HDL-Cholesterinspiegel ist ein unabhängiger Risikofaktor für Atherosklerose und koronare Herzkrankheit (KHK), sogar bei Menschen mit niedrigem LDL-Cholesterin. HDL-Cholesterin sollte daher routinemäßig im Rahmen der hausärztlichen Versorgung gemessen werden, zusammen mit Gesamtcholesterin, LDL-Cholesterin und Triglyzeriden . (2, 3)

Kardiovaskuläres Risiko

  • Jede Senkung des HDL-Cholesterins um 1 mg/dl (0,03 mmol/l) ist mit einem 2- bis 3-prozentigen Anstieg des KHK-Risikos verbunden (4-6).
  • Ein hoher HDL-Cholesterinspiegel ≥60 mg/dl (≥1,56 mmol/l) stellt einen negativen Risikofaktor für eine kardiovaskuläre Krankheit dar und kompensiert einen anderen Risikofaktor (3).

Das metabolische Syndrom ist ein Cluster von Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes und kardiovaskuläre Erkrankungen (3, 7). Zu den diagnostischen Kriterien des metabolischen Syndroms zählen ein erniedrigtes HDL-Cholesterin und - je nach Definition - erhöhte Werte für Triglyzeride , Nüchtern-Blutzucker , Bauchumfang bzw. Körpergewicht und Blutdruck (3, 7).

HDL-Cholesterin kann mit Reflotron Plus und Reflotron Sprint unter Verwendung des Parameters Reflotron HDL Cholesterin zuverlässig innerhalb von Minuten in der Arztpraxis oder der Apotheke gemessen werden. Die Reflotron-Systeme ermöglichen es zusätzlich, Gesamtcholesterin und Triglyzeride zu bestimmen, das LDL-Cholesterin nach der Friedewald-Formel zu berechnen sowie das koronare Risiko Ihrer Patienten anhand der Framingham- oder PROCAM-Algorithmen über die integrierte Software einzuschätzen.